Autonomes / Aktives JUZ Bahndamm - Wermelskirchen

News

Aus der Rubrik:
Das Land in dem wir Leben [möchten]


Wahlkampfabschluss – für Europa reicht’s

Am
25. Mai 2019
veranstaltet der Landesverband NRW der Partei Die PARTEI unter dem Motto „Wahlkampfabschluss – für Europa reicht’s“ eine Wahlkampfabschlussveranstaltung in der Dortmunder Innenstadt an der Reinoldikirche. Mit einem Spitzenkandidaten zur Europawahl und viel Live-Musik.

Traditionell feiert Die PARTEI ihren Wahlsieg am Vorabend der Europawahl in dem Wissen, die Wahl überragend zu gewinnen. Dieses Mal in Form einer Wahlkampfabschluss-veranstaltung mit viel guter Musik und politischen Reden. Eingeladen sind die Bands The Offenders (Hooligan-Reggae, Berlin), Guacayo (Reggae – Pop, Hamburg), Happy Horsemen (Elektronische Tanzmusik, Wuppertal) und Relephant Features (Fwonk, Rheinberg) und mehr.

Als Redner kommen der Satiriker, und Demotivationstrainer  Nico Semsrott (Listenplatz 2 der EU-Liste, Vertreter von Seebrücke Dortmund, BlockaDo, Global Marijuana March und weitere PARTEI-Politiker/innen.

Martin Sonneborn (Listenplatz 1 der EU-Liste) empfiehlt ausdrücklich den Besuch des Wahlkampfabschlusses mit den Worten „Die Wahlkampfabschlussparty ist sehr gut – für Europa reicht’s“.

Die Veranstaltung beginnt bereits um
13.00 Uhr Open Air in der Dortmunder Innenstadt an der Reinoldikirche
. Wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt.

Die PARTEI hat an diesem Tag zudem eine Nazi-Safari am Vormittag organisiert, um die Wartezeit zu überbrücken. Weitere Infos dazu hier: www.blockado.info

Quelle: Die Partei-nrw.de vom 22.04.2019

Aus der Rubrik:
Das Land in dem wir Leben


Alle sind wir mit Conny Plank "aufgewachsen", doch die Wenigsten wissen was er machte oder wer er war. Diese hervorragende Doku erzählt sein Lebenswerk das er uns hinterlassen hat.

Conny Plank
"Mein Vater der Klangvisionär"

"Die Aufgabe des Produzenten, wie ich den Job verstehe, über die Technik hinaus, ist hier eine völlig angst- und vorbehaltsfreie Atmosphäre zu schaffen, den ganz naiven Moment von ,Unschuld’ herauszufinden und dann rechtzeitig auf den Knopf zu drücken, damit der Augenblick festgehalten wird. Das ist alles. Alles Übrige kann man lernen, ist Handwerk."   Conny Plank

Video: https://www.arte.tv/de/videos/054759-000-A/conny-plank/

Quelle: arte 2019

Aus der Rubrik:
Das Land in dem wir Leben


"Für Europa reicht`s" die Partei will wieder in das EU-Parlament

Zum Auftakt Ihres Wahlkampfes für die Europa Wahl, stellten sich Nico Semsrott und Martin Sonneborn den Fragen der Journalisten. Aktuell liegt die Partei "die Partei" in den Umfragen bei rund 2%, was für beide die Tür nach Europa öffnen würde...
Quelle: TV.Berlin - Der Hauptstadtsender - 25.04.2019

Video: https://www.youtube.com/watch?v=7Graz1SfExM


Als Absacker noch die Laudatio von Oliver Kalkofes für Christian Lindner (Wermelskirchener Junge)

Quelle: extra 3 - 25.04.2019

Video: https://www.youtube.com/watch?v=BSUctvVbGlw

Aus der Rubrik:
Das Land in dem wir Leben



"Der deutsche Schäferhund" - Zweierlei Maß

Michel Abdollahi ist "Der deutsche Schäferhund". In seiner neuen COSMO-Kolumne nimmt er sich jede Woche ein aktuelles Thema vor – intelligent und mit Humor. (Quelle: Radio Cosmo vom 09.01.2019

Video: https://www1.wdr.de/mediathek/video/radio/cosmo/michel-abdollahi/video-der-deutsche-schaeferhund---zweierlei-mass-100.html

Aus der Rubrik:
Das Land in dem wir Leben



 "Künstler outen Rechtsextreme"
Gezielte Eskalation


Aktivisten wollen über eine Onlineplattform Rechtsextreme identifizieren. Die Macher halten das nicht für Denunziantentum. Sondern für Kunst.

Waren das wirklich alles Neonazis in Chemnitz? Waren nicht auch besorgte Bürgerinnen und Bürger darunter? Normale Leute, die für ihre berechtigten Interessen auf die Straße gegangen und dort versehentlich mit Neonazis marschiert sind? Und nach Hause gingen, als in ihrer Mitte "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!" gebrüllt wurde?

Diese Fragen bewegten die politischen Feuilletons in diesem Jahr. Da wurde gewaltig weginterpretiert und geradegerückt - bis hin zu behördlicherseits gestreuten Zweifeln, ob es überhaupt zu "Hetzjagden" auf Ausländer gekommen sei. Immerhin das rechtsextreme Märchen, "eingeschleuste Journalisten" hätten den Hitlergruß gezeigt, hat es nicht in die seriösen Debatte geschafft - aber nur ganz knapp.
Es war also schon ein arges Gestochere im Nebel des Diskurses. Mit seiner neuen Aktion will das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) um den Philosophen Philipp Ruch diesen Nebel lichten und "auf eine empirische Basis" stellen. Auf der am Montagmorgen freigeschalteten Seite Soko-Chemnitz.de hat das ZPS einen "Katalog der Gesinnungskranken" erstellt.

Vor einem Jahr hatte die Gruppe direkt vor dem thüringischen Anwesen von AfD-Landeschef Björn Höcke 24 Betonstelen enthüllt - in Anlehnung an das Berliner Holocaust-Mahnmal, das der Politiker als "Mahnmal der Schande" bezeichnet hatte. Die neue Aktion kommt virtueller daher, rückt aber in ihrer erwünschten Wirkung weitaus mehr Menschen direkt zu Leibe.


Nicht nur will das ZPS in den vergangenen drei Monaten mit einem Team von 30 Mitarbeitern etwa drei Millionen Bilder von etwa 7000 an den Ausschreitungen oder Kundgebungen von Chemnitz beteiligten "Verdächtigen" ausgewertet haben. Es schließt sich an die exemplarische Enthüllung einiger Beteiligter - nebst Hinweisen auf deren Profile andernorts, etwa bei Facebook - auch der Aufruf an, weitere "Idioten" zu melden.

Darüber hinaus wird unter dem Button "Jetzt mithetzen!" dazu aufgefordert, etwa den Chef von "Marko L." über dessen Umtriebe zu informieren. Zudem liegen Vordrucke für die Arbeitgeber der Betroffenen für Kündigungen "aufgrund charakterlicher Eignung" oder "wegen Rufschädigung" bereit. Was, wie man hört, in dem ein oder anderen Fall nicht klappten dürfte, weil der Arbeitgeber ebenfalls in einer Kameradschaft organisiert war.

Wie schon beim "Zivilgesellschaftlichen Verfassungsschutz" betreibt das ZPS die Mimikry einer Behörde, diesmal die sächsische Polizei (die das Zentrum wegen der Verwendung eines entsprechenden Logos bereits abgemahnt hat). Tatsächlich will das ZPS beim Aufbau seiner Datenbank nach eigenen Angaben moderne Gesichtserkennung nutzen und einer Software beigebracht haben, "wie man Nazis erkennt", sagt Ruch: "Am Ende wird das System sagen können, ob jemand in Chemnitz dabei war - oder nicht."

Keineswegs gehe es dem ZPS um eine Diskreditierung aller Demonstrierenden von Chemnitz, so Ruch, sondern darum, die echten Neonazis darunter zu identifizieren - um der Legendenbildung vorzubeugen, hier wären durchschnittliche Deutsche marschiert. "Wir finden da eigentlich keinen normalen Menschen", so Ruch.

Zu identifizieren sind die Betroffenen relativ leicht "mit legaler Technik", deren Verbot das ZPS wie nebenbei fordert. Auch ist deren faschistische Gesinnung, etwa auf Facebook, allgemein sichtbar und so öffentlich wie ihr Auftreten in Chemnitz.

Gezielte Eskalation


Über die künstlerische Qualität, den politischen Sinn oder die rechtliche Bewertung einer solchen gezielten Eskalation der gesellschaftlichen Polarisierung lässt sich lange streiten. Ebenso wie über die Frage, welche Legitimation das ZPS eigentlich hat, sich als "Geheimdienst des Humanismus" zu gerieren. Woran allerdings die Frage sich anschlösse, wo eigentlich die legitimen Behörden sind, wenn man sie mal braucht.

Oder auch "die Medien", denen, um nur ein besonders beunruhigendes Beispiel zu nennen, die Enthüllung rechtsextremer Netzwerke in der Bundeswehr ("Hannibal") durch die "taz" bisher nicht einmal eine Fußnote wert waren. Wie rechts sind wir schon? Wie rechts wollen wir werden?

In den Sonntagsreden der politischen Feuilletons jedenfalls wird das Hin- und eben nicht Weggucken, die Identifikation und Unterscheidung von Rädelsführern und Mitläufern stets als zivilgesellschaftliche Tugend gelobt. Hier ist sie zugespitzt und auf die Spitze getrieben. Gesicht zeigen? Gerne doch!

Aktionen, mit denen Menschen kreativ auf eine Veränderung der Verhältnisse hinwirken, hat Joseph Beuys einst selbst als Kunstform bezeichnet, als Soziale Plastik. So ermöglicht das ZPS mit seiner kreativen Intervention zugleich eine neue Interpretation seiner erklärten Gegenspieler im öffentlichen Raum. Was sich da auf der Straße zeigt und umstürzen will, das ist der Mob als Nationalsoziale Plastik.
(Quelle: Spiegel Online)
Link: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/zentrum-fuer-politische-schoenheit-der-mob-als-nationalsoziale-plastik-a-1241717.html

Zum
Zentrum für Politische Schönheit
geht´s hier: https://politicalbeauty.de/